(für 4 Personen)

Zutaten

1000g frischen Spinat (800g geputzt und gewaschen), alternativ auch Blattmangold möglich
250g Ricotta
2-3 Schalotten
4 Eier
Etwas Butter
Etwa 50g frisch geriebenen Parmesan
Salz
Pfeffer
1/2 Paket Blätterteig
1 Kastenform

Zubereitung

Den Blätterteig aus dem Eisfach legen und auftauen lassen.
Den Spinat gut waschen, putzen und in kochendem, gesalzenem Wasser blanchieren.

Die Schalotten fein würfeln und mit etwas Butter in einer Pfanne glasig schwitzen vom Herd stellen und erkalten lassen.
Die vier Eier aufschlagen und dabei ein Eigelb zur Seite stellen (siehe unten). Die Eier in der Schüssel verquirlen und mit Salz, Pfeffer würzen. Den Ricotta und die Schalottenwürfel mit der Eimasse vermengen, den geriebenen Parmesan hinzugeben und zuletzt den Spinat mit der Masse verrühren.

Den Blätterteig dünn ausrollen und den Boden und den Rand einer Kastenform auslegen (Tipp: die Stellen an denen der Blätterteig an andere Blätterteigstücke grenzt mit Eigelb einpinseln, die Stücke haften dann besser aneinander).

Den Backofen auf 180°C vorheizen. 

Die Spinat-Ricottamasse in die mit Blätterteig ausgekleidete Auflaufform füllen. Mit dem verbliebenen Blätterteig einen Deckel formen und mit dem überstehenden Rand verbinden (Tipp: man kann als Dekor z.B. aus dünnen Blätterteigstreifen eine Rautenmuster auf den Deckel legen). Zuletzt den Deckel mit Eigelb einpinseln, damit dieser beim Backen eine schöne goldbraune Farbe erhält.

Den Spinatkuchen im vorgeheizten Backofen etwa 30-40min bei 180°C backen.

Die Torta Pasqualina schmeckt auch kalt hervorragend. Gerne wird sie von einem fruchtig-frischen Weißwein begleitet.